Kinder haben ein Recht auf Hilfe!

Sexueller Missbrauch bedeutet, dass Erwachsene oder Jugendliche Kinder blöd anfassen, also am Po, am Penis oder an der Scheide, an der Brust oder andere peinliche Sachen tun. Das darf zwar niemand, weil es streng verboten ist, aber es gibt manchmal Menschen, denen das egal ist. Oft sind das Menschen, die alle nett finden, und dann kann man kaum glauben, dass die so etwas machen. Auf jeden Fall ist es wichtig zu wissen:

Ob Mädchen oder Junge: Missbrauch kann jeden treffen. Und Kinder sind niemals daran schuld – ganz egal wie sie sich verhalten haben! Die Verantwortung haben allein die Menschen, die so etwas tun.

Vielleicht kennst du Mädchen oder Jungen, die sexuellen Missbrauch schon erlebt haben, und denen du gerne helfen möchtest. Oder es geht sogar um dich selbst. Dann brauchst du jetzt Hilfe, einen Menschen, mit dem du sprechen kannst. Es sollte jemand sein, dem oder der du vertraust. Gibt es in deiner Familie oder in deiner Verwandtschaft jemanden? Vielleicht in deiner Schule oder im Sportverein? Egal für wen du dich entscheidest: Du hast ein Recht auf Hilfe! Kein Mädchen und kein Junge muss mit solchen belastenden Erfahrungen allein bleiben.

Wenn du niemanden findest, der oder die dir helfen könnte, oder wenn es dir lieber ist, mit einer Person zu sprechen, die du nicht so gut kennst: Dann rufe an bei der „Nummer gegen Kummer“: 0800 111 0 333.

Die Beraterinnen und Berater am anderen Ende der Leitung kennen sich gut mit den Problemen von Kindern aus. Sie hören dir zu und überlegen mit dir gemeinsam, wie sie dir helfen können.

Vielleicht willst du dich aber auch nur mal so über das Thema „Sexueller Missbrauch“ informieren. Dann geh auf die Seite des Kinder-Informationsportals. Hier erfährst du jede Menge Wissenswertes über Missbrauch.