Hilfetelefon Sexueller Missbrauch:

details
Telefonnummer:

0800-22 55 530 (kostenfrei & anonym)

details Sprechzeiten:Mo, Mi, Fr: 9.00 bis 14.00 UhrDi, Do: 15.00 bis 20.00 Uhr(nicht an Feiertagen und nicht am 24. und 31.12.)
Die Anrufe werden anonym entgegen-genommen. Dabei bleiben sowohl die Anrufenden als auch das Team des Hilfetelefon Sexueller Missbrauch anonym. Der Datenschutz ist zu jedem Zeitpunkt garantiert.
magnifier icon

Hilfe findenarrow

Beratungsstellen, Notdienste, Therapeutinnen und Therapeuten sowie weitere Fachleute, die Ihre Fragen zu sexuellem Missbrauch beantworten, finden Sie hier:

Zurück zu Übersicht Hilfe und Beratung

Selbsthilfe

Selbsthilfegruppen für Betroffene sexuellen Missbrauchs

In Selbsthilfegruppen zu diesem Thema schließen sich Menschen, die sexualisierte Gewalt erlebt haben zusammen, um sich gemeinsam mit anderen Betroffenen in selbst bestimmtem Rahmen über die erlebte Gewalt auseinanderzusetzen.

In Selbsthilfegruppen können Betroffene eine eigene Sprache und eine eigene Definition für das Erlebte entwickeln. Zur Selbsthilfearbeit gehört neben der Auseinandersetzung mit der individuell erlebten Gewalt auch ein kritisches Nachdenken über die gesellschaftlichen Umstände, die diese Gewalt möglich machen.

Zentral in der Selbsthilfearbeit ist die Eigenverantwortung. Alle Teilnehmenden sind für sich selbst verantwortlich, alle sind verschieden, brauchen Unterschiedliches und es gibt nicht „den einen richtigen Weg“. In der Gruppe kommen unterschiedliche Personen mit unterschiedlichen Bedürfnissen zusammen. Der gemeinsame Rahmen muss ausgehandelt werden. Über den Kontakt und den Austausch kann die Isolation und die Vereinzelung als Folge der Gewalt überwunden werden. Von anderen zu hören, ihr Erleben und die von ihnen entwickelten Strategien und Auswege kennenzulernen, kann für die eigene Reflexion hilfreich sein.

Welche Fragen sollte man sich vor dem Beitritt zu einer Selbsthilfegruppe stellen?

Bevor man sich entscheidet Teil einer Selbsthilfegruppe zu werden oder eine solche zu gründen, kann es hilfreich sein, sich selbst vorab einige Fragen zu stellen:

  • Habe ich in meinem Leben gerade Raum und Zeit für eine Auseinandersetzung mit der erlebten sexuellen Gewalt und deren Folgen?
  • Möchte ich mich auf die anderen Teilnehmenden der Gruppe einlassen? Und habe ich Raum, mir auch Probleme anderer anzuhören?
  • Was wäre mein persönliches Ziel in einer Selbsthilfegruppe? Was möchte ich erreichen durch die Teilnahme an einer Gruppe?
  • Was wünsche ich mir von den anderen in der Gruppe?
  • Was für Regeln und welche Struktur brauche ich, um mich in einer Gruppe wohl fühlen zu können?

Folgende zusätzliche Punkte sind für ein Gruppengründungstreffen wichtig:

  • Festlegung eines Zeitrahmens
  • Gibt es Pausen?
  • Wie häufig trifft sich die Gruppe?
  • Wie anonym ist die Gruppe?
  • Ablauf der nächsten Gruppentreffen
  • Raum (Empfehlung: möglichst kein privater Rahmen)

Quellen und weitere Hinweise:

  • Autorengruppe Tauwetter (1998): Tauwetter, eine Selbsthilfehandbuch für Männer, die als Junge sexuell missbraucht wurden. Ruhnmark: Donna Vita (Anmerkung: Kann über Tauwetter bezogen werden.)

Weitere Informationen gibt es zudem zum Teil bei spezialisierten Fachberatungsstellen oder bei der Nationalen Kontakt- und Informationsstelle (NAKOS) unter www.NAKOS.de.

Hilfeportal
Sexueller Missbrauch

MerklisteSeite versenden